Permalink

off

Beitrag von:
Geschrieben am: 07/06/2017

3 Slackline-Events und 2 Weltrekorde in einem Monat!

Intensiver Mai, 3 Slackline-Events in einem Monat!

Waterline, Kirchenhighline und Goaßlschnöll Weltrekord!

Alle drei Projekte sind schon vor einiger Zeit entstanden und haben teilweise eine laaange Zeit hinter sich von der ersten Idee bis zum fertigen Ergebnis!

 

Waterline 750m – 29.-30. April + 1. Mai

Beim klettern fragte mich Werner Maier (Präsident Kalterer See Triatholn) ob wir nicht eine Slackline über den Kalterer See, von einem Ufer zum anderen spannen können.

Damit traf er genau eine Vorstellung die ich schon einige male hatte, aber nie richtig ernst nahm, da es für mich einfach zu unrealistisch war diese Line zu laufen. Jedoch hat sich in den letzten Jahren der Slacklinesport in eine Richtung entwickelt, welche solche Lines ermöglicht. Ich war zwar immer noch unsicher ob ich überhaupt so ein Monster Teil laufen kann, habe aber noch einige Kollegen eingeladen, welche mit mir versuchten den neuen Weltrekord der längsten Wasserslackline aufzustellen. Dabei waren Samuel Volery und Lyell Grunberg aus der Schweiz, Tijmen van Deeren aus Holland und Lukas Irmler aus Bayern.

 

Der Aufbau ging dank der Hilfe von Alpikran (speziell Markus) und der Feuerwehr Kaltern reibungslos über die Bühne.

Am Ende hatten wir eine 750m Slackline stehen, was für ein Anblick!

 

Sam und Lukas konnten gleich bei ihrem ersten Versuch die Line sturzfrei durchlaufen, Tijmen schaffte die Line in seinem zweiten Versuch.

Bei meinem ersten Versuch, war die Nervosität sehr hoch, wie fühlt sich so eine lange Line an, kann ich überhaupt einige Schritte laufen? Von meiner längsten gelaufenen Line von 160m gleich auf 750m – Schnapsidee!

 

Doch alles war harmloser als geglaubt, ich konnte ohne Probleme bis über die Hälfte laufen, dort hat die Konzentration kurz nachgelassen und ich bin baden gegangen. Aber 450m an einem Stück, dreimal soviel als wie meine bisherige Bestleistung. Nachher hatte ich noch einen Sturz und konnte die Line mit 2 Catches laufen.

 

Am Sonntag blieb mir das Glück verwehrt, die Spannung stimmte nicht und in der Mitte bin ich im Wasser gestanden.

Am Nachmittag kam dann noch hefitger Wind, welcher die Slackline 40m auf die Seite drückte.

 

Nichtsdestotrotz ein voller Erfolg für mich und für die anderen.

 

Kirchenhighline – 26. Mai

Eine Highline in der Kirche??

Diese Möglichkeit erhält man nicht oft. Sofort als ich die Anfrage bekam, ob ich Interesse hätte bei der Langen Nacht der Kirchen, eine Slackline in der Pfarrkirche von Tramin zu spannen, sagte ich zu.

Nachdem das Ok der Kirche kam, schauten wir wo wir die Highline aufbauen.

In Tramin sind 6 hohe Säulen welche sich perfekt anbieten.

Vom Chor aus quer durch die Kirche, ca. 15m lang. Darunter in den Kirchenbänken, die Zuschauer, welche zu der Slacklineshow noch einige meiner schönsten Bilder bestaunen konnten.

Es wahr sicherlich eine unvergessliche Line, mit einer, mal etwas anderen Umgebung.

 

Goaßlschnöll-Weltrekord  – 27. Mai

Mein Markenzeichen auf der Slackline ist die „Goaßl“, die Peitsche welche in Südtirol und im Alpenraum ihre Heimat hat.

Früher wurde sie als Verständigung zwischen dem Hirten auf der Alm und dem Tal verwendet, sozusagen das „Alpen Whatsapp“.

Heute ist es Brauchtum und Sport, es gibt Wettkämpfe und auf Bergtouren darf sie nicht fehlen.

Beim Highlinen ist sie fast immer dabei, ob in 500m Höhe, auf einer paar hundert Meter langen Slackline, bei Shows, auf einem Eisberg in Grönland, …

Vor einigen Jahren probierten wir ob es überhaupt möglich ist auf der Slackline Goaßlzuschnöllen.

Meistens nach 3-4 schnöllern war fertig. Ich blieb am Ball und schaffte es mit der Zeit die Technik zu verfeinern.

So kam dann auch die Idee einen Weltrekord aufzustellen.

50 mal Goaßlschnöllen in einer Minute auf der Highline!

Soll ich in die berge gehen, filmen, und einschicken oder im Zuge eines Events mit Publikum?

Mit Kurt Chiste (Präsident des Sportvereins Tramin) hatte ich einen Freund an der Seite welcher den Rekord sofort unterstützte und mir weiterhalf. Gemeinsam entstand das Traminer Dorfplatzfest. Ein Fest auf dem Dorfplatz von Tramin, wie der Name ja schon verrät, welches für Traminer veranstaltet wird und einmalig sein soll.

Hauptattraktion, mein Rekordversuch.

Drumherum ein Rahmenprogramm mit Kletterturm vom AVS, Spielecke vom ELKI, Schuhplattler Einlage der Traminer und Musikalisches und Unterhaltung durch die beschtigste Band „Volle Tschodo“.

Nachdem ich im vorhinein fleißig trainiert hatte, konnte ich ziemlich gelassen an den Rekordversuch rangehen.

Natürlich ist es was anderes vor einem Dorfplatz voll Zuschauer den Rekord zu probieren als irgendwo im Wald, wo einem nur die Waldbewohner zuschauen (wobei man dort hoffen muss dass man nicht mit Tschurtschen beworfen wird…)

 

Nach den Proben war es soweit, zeit für den Rekord.

3 Versuche im ganzen hatte ich.

 

Beim ersten Versuch kam ich aus dem Gleichgewicht und Stürzte in die Sicherung

Nach einem guten Start im zweiten Versucg, und schon bei guten 30 Schnöllern, verhedderte sich die Goaßl und machte am Ende einen Knopf, somit konnte ich nicht mehr weiter schnöllen.

Jetzt wurde die Sache richtig spannend, beim letzten Versuch muss es klappen!

Ich rastete einen Moment und versuchte die Nervosität zu unterdrücken…

Was mach ich wenn sich die Goaßl wieder verhedert, ich weiß wenn ich gut in der Zeit bin kann ich auch ganz schnell stoppen, richten und weiter schnöllen, aber es wird kanpp…

Nach dem Startsignal, schaute ich die Goaßl jedes mal schön zu schwingen, mein Arm war auch schon müde, bei 30 Schlägen wusste ich, ich bin gut im Rennen, endlich 40 Schläge, nur noch 10…

Bei 50 jubelte der ganze Platz! Wahnsinn, Weltrekord!

Im ganzen konnte ich 53 mal schnöllen. Es ist aber noch viel Luft nach oben 😉

 

Danke an Kurt und dem Rest vom Sportverein für das super Fest, danke an Tramin und das super Publikum.

Und Danke an Volle Tschodo für die Moderation!

 

Mal schauen was des Rest vom Jahr noch bringt, neue Projekte sind schon in Plannung!

 

Speziellen Dank auch für die Unterstützung bei meinen Projekten an meine Partner und Sponsoren

Mountain Spirit, Wams Socken, Bleed Clothing und Mads Streetwear.

von Benjamin Kofler